Schwingen des linken Ellbogens. Was sagt Ihr zu meinen Überlegungen?

Start Foren BogenBalance Forum Schwingen des linken Ellbogens. Was sagt Ihr zu meinen Überlegungen?

Dieses Thema enthält 3 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Felix Seiffert Felix Seiffert vor 1 Monat, 3 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #10816
    Avatar
    Walter
    Teilnehmer

    1., Ausgangspunkt:
    Entsprechend den Videos versuchte ich das Schwingen des linken Ellbogens zu übernehmen. Dabei bemühte ich mich auch, den Tunnelgriff beizubehalten.

    2., Auftreten eines permanenten Intonationsfehlers:
    Ich griff c1 auf der g-Saite, schwang den Ellbogen und griff a2 auf der e2-Saite. Das a2 war meistens zu tief. Dasselbe gilt auch für den zweiten und vierten Finger.

    3., Beobachtung:
    Beim Schwingen des Ellbogens von der g-Saite auf die e2-Saite näherte sich der Ellbogen etwas dem Brustkorb. Dadurch änderte sich die Handhaltung. Die Kleinfingerseite wanderte etwas nach vorne. Ich vermied, daß sich der Ellbogen dem Brustkorb näherte, das Nachvornewandern der Kleinfingerseite verschwand und die Intonation stimmte.

    4., Überlegung:
    Der Ellbogen bewegt sich beim Schwingen in alle drei Raumrichtungen. Offensichtlich ist, daß er sich von links nach rechts und von oben nach unten bewegt. Doch wie bewegt er sich in die dritte Richtung, nämlich wenn man senkrecht von oben auf ihn schaut? Ich glaube, daß es eine Gerade ist,
    die im rechten Winkel zu den Saiten btw. parallel zum Steg verlauft. Die Drehachse liegt in der Mitte des Griffbrettes.

    5., Meine Bitte:
    Überprüft bitte meinen Gedankengang. Habe ich mich vielleicht in etwas Wirres verlaufen? Soweit komme ich mit meiner neuen Vorgangsweise gut zurecht.

    Mit bestem Dank im Voraus
    Walter

  • #10830
    Felix Seiffert
    Felix Seiffert
    Keymaster

    Grüß Dich Walter,

    kann es sein, dass Du beim Schwingen unter der Geige das Griffbrett auch ein klein wenig nach unten beförderst? Das würde nämlich für mich deine Beobachtung von Punkt 3 erklären. Wenn sich der Ellbogen dem Brustkorb annähert, habe ich automatisch die Geige tiefer. Und dann macht es sich die Hand auch bequem und der 3. Finger ist zu tief.

    Schau doch einmal, ob das so ist. Dieses Schaukeln unter der Geige ist übrigens gar keine große Aktion. Es geht wirklich nur darum, die Finger über die E-Saite zu bekommen.

    ganz herzliche Grüße

    Felix

  • #11097
    Avatar
    Walter
    Teilnehmer

    Servus Felix!

    Wie immer Danke für Deinen Kommentar, der genau das Problem, die Schwierigkeit behandelt.

    Ich habe überprüft, ob ich die Geige beim Schwingen des linken Ellbogens zum Greifen auf der e2Saite etwas mehr nach unten halte. Das konnte ich nicht feststellen. Ich werde es aber immer wieder überprüfen.

    Ich spiele ohne Schulterstütze, weil ich es so vor Jahrzehnten gelernt habe. Dadurch habe ich gelernt bzw. es geschieht automatisch, daß die Geige immer in der gleichen Stellung bleibt. Nur beim Wechsel von einer hohen zu einer niederen Lage muß ich das Kinn einsetzen, wobei sich die Geigenstellung durch den Wechsel etwas ändert. Unmittelbar danach (so hoffe ich) halte ich die Geige wieder in meiner Grundstellung.
    Vorläufig werde ich mein Konzept weiterverfolgen. Trotzdem werde ich jedoch darauf achten, ob Deine Überlegung doch zutrifft.

    Liebe Grüße
    Walter

    P.S.:
    Nach Jahrzehnten habe ich wieder begonnen zu spielen. in der Jugend spielte ich etwa sechs Jahre. Jetzt ist es mir für meinen Neustart besonders wichtig, daß ich die elementaren Techniken erlerne. Ich hoffe, daß ich mich dann beim „echten“ Spielen auf dieses leichter fokusieren kann. Mit anderen Worten, die „banalen“, jedoch ganz wichtigen Techniken möchte ich mir aneignen.

    P.P.S.:
    Deinen Tunnelgriff halte ich für eine gute Basis. Immer wieder schaue ich, ob der Tunnelgriff auf allen Saiten gleich bleibt. Damit versuche ich, die linke Hand auf allen Saiten in die gleiche Position zu bringen und dadurch eine konstante Haltung zu erreichen, die stets beibehalten werden kann.

    Die ergänzenden Bemerkungen mache ich, um Dir ein Bild von meiner Situation, von meiner Angehensweise zu zeigen.

  • #11276
    Felix Seiffert
    Felix Seiffert
    Keymaster

    Hallo Walter,

    ja das Spielen ohne Schulterstütze hat auch seine Vorteile. Immer wenn ich es mache wird mir klar, wie leicht man eine Geige in der Hand halten kann. Auf der anderen Seite gefällt mir aber schon diese Sicherheit, die die Schulterstütze bietet. Jetzt finde ich bei Lagenwechseln oder auch bei Saitenwechseln besser meine Töne. Du hast es ja selbst beschrieben.

    Ganz herzliche Grüße

    Felix Seiffert

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.