Noten lernen, aber leicht!

Noten lernen? Ist das Dein Hindernis? Ist das der Grund, warum Du Dir seit geraumer Zeit verkneifst, ein Instrument zu beginnen, obwohl Du das doch schon so lange gerne tun würdest?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Noten lernen – braucht es das?

Sehr viele Menschen hab ich schon reden gehört: „Ja das Noten lernen, das ist wirklich schwierig, und ich möchte doch meine Gefühle ausdrücken am Instrument, brauche ich denn da wirklich Noten? Muss ich mir das antun?“

Und das Resultat? Die erste Hürde steht da wie eine Mauer, und man fängt erst gar nicht an mit dem Instrumentalspiel.

Dabei ist es mit dem Noten lernen wie mit einer Art Sprache, die man da lernt. Und diese Sprache ermöglicht es uns Musikern, mit mehreren Leuten musikalisch zu kommunizieren. Oder würdest Du glauben, dass Du Schauspielunterricht nehmen könntest, ohne lesen zu können? Wie willst Du mit deinen Schauspielerkollegen ein gemeinsames Stück erarbeiten?

Instrument ohne Noten lernen

Als ich als Schüler neben dem Unterricht von Geige und Cello, (für den meine Eltern schon genug löhnen mussten) auch noch Gitarre lernen wollte, sah ich mich nach einem Buch um, mit dem ich mir die Grundbegriffe selbst aneignen konnte.
„Ohne Noten“ stand da auf diesem Heft rechts oben in der Ecke. Gut dachte ich mir, das wird bestimmt eine lustige Sache, ein Instrument lernen ohne Notenkenntnisse. Damals war noch eine kleine Schallplatte mit in das Heft integriert, eine dünne Folie, die etwa eine Single ersetzen sollte, aber so langsam lief, dass man darauf ein paar Beispielstücke unterbringen konnte. Schön, dachte ich mir, und schlug das Heft auf. Und was sah ich?

Der Herausgeber des Heftes hatte sich statt auf die Notenschrift, auf das Tabulatursystem verlegt. Hier wurden die Stücke anhand von Linien gezeigt, die die 6 Gitarrensaiten darstellten. Die einzelnen Töne wurden dann in Form von Ziffern geschrieben, die die Bünde, an denen die Saiten abgegriffen werden sollten, aufzeigten.
Schön – „ohne Noten“ dachte ich mir, – dafür mit Tabulatursystem. Einmal etwas Neues, aber: Leichter als Noten lernen war das bestimmt nicht. (Wie ich später feststellte wurde früheste Lautenliteratur in der Renaissance ebenfalls schon mit einem Tabulatursystem aufgeschrieben).

Worauf ich hinaus will: Du brauchst einfach ein Kommunikationsmittel, um das, was Du mit anderen zusammen musizieren willst, gegenseitig zu vermitteln. Aber scheuen Dich bitte nicht! So schwer ist Noten lernen nicht!

In einer Folge von ein paar Videos, zeigen ich Dir gerne einige Grundlagen. Du wirst merken: Noten lesen kannst Du lernen.

Du musst 4 Grundprinzipien lernen, um Notenschrift zu verstehen.

  • Die Anordnung von Noten und ihren Namen im Liniensystem (einschließlich der dazu gehörenden Schlüssel)
  • Die Dauer von Noten (der Zusammenhang von Rhythmus und Takt)
  • Die Veränderung von Noten mit Vorzeichen (Alteration)
  • Und das Prinzip der Tonalität (Dur – moll)

Beginnen wir in diesem Video einmal mit den Notennamen und ihrem Liniensystem. Sieh Dir das unten stehende Video einmal an; Du wirst sehen, es ist ganz leicht. Viel Vergnügen!

Notenschlüssel und die genaue Lage der Töne

Halbton, Ganzton – wie unterscheidest Du sie?

12 Kommentare

              Schreibe einen Kommentar

              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.