Intensivkurs Cello Video 3

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

 

mein Angebot an Dich

5 Kommentare

  1. Lieber Felix,

    danke für Deine Videos und den Blog – dadurch konnte ich meine Lehrstunden ergänzen (nun um ehrlich zu sein, überhaupt erst ein Verständnis entwickeln)

    Ich habe nun ein paar Fragen, wenn das okay ist, und zwar:

    Meine Lehrerin sagt, mir fehlt der Puls. Also ich bin nicht in der Lage dazu Taktlängen richtig einzuhalten und den Rhytmus wiederzugeben, was mich sehr frustriert. Ich habe es mit 1,2,3,4 und TaTaTaTa(Tate ect) probiert komme aber immer durcheinander und werde schneller und ungleichmäßiger, dann wird der Strich oll und jede Katze wäre stolz auf mich.

    Meine Lehrerin meint, ich sei zu „verkopft“ da ich alles dahinter verstehen will um weiter zu kommen und zu starr/verkrampft sei.

    Leider kenne ich (bis auf Deine) auch keine Celloschule die da mehr Musiktheorie und Verständnis vermittelt. Habe Koeppen.

    Ich spiele erst seit Mitte/Ende Oktober und das obige frustriert mich schon sehr, das ich kaum noch Lust habe zu üben, da ich ohne dieses Fundament ja kaum weiterkomme :/

    Soll jetzt ein Metronom benutzen, an sich gut – aber ich weiß ehrlich gesagt nicht wie man es in Bezug auf die Tonlänge korrekt benutzt – bzw haut es mich immer raus.

    Es sind so viele Dinge die ich gleichzeitig beachten möchte (Ton, Strich, Bogenhaltung, Lage der linken Hand und zählen im Kopf) – aber das zählen bringt mich total
    durcheinander.

    Hast Du einen Tipp für mich?

    PS finde die Celloschule eine super Sache und hoffe sehr das Sie erfolgreich wird 🙂 Wenn mein Kleingeld es zulässt (und ich nicht alles frustriert in die Ecke werfe) werde ich mir die auf jeden Fall auch gönnen 🙂

    Puuh – wurde doch ein ganz schöner Roman – hoffe das war okay

    • Felix Seiffert

      Lieber Mathias,

      puh, das sind gewichtige Probleme, die ich aber nur recht allgemein beantworten kann. Ich kann Dich ja beim Spielen so nicht sehen und nicht hören.

      Aber meiner Ansicht nach entstehen Probleme mit dem Rhythmus dadurch, dass man zwei Dinge im Gefühl nicht auseinander halten kann. Es gibt ein Element. Das nennt sich „Takt“. Der läuft in jeder Musik immer weiter, und er läuft ohne dein Zutun weiter. Stell Dir vor, Du machst einen Spaziergang. Deine Beine laufen ganz automatisch. Du musst Dir keinen inneren Impuls geben: „Jetzt das rechte Bein u.s.w.“.

      Dann gibt es aber auch den Rhythmus. Den machst du aktiv. Am Cello mit Bogen und Fingern, an anderen Instrumenten anders. Aber du machst ihn. Und dieser Rhythmus bemisst sich am Takt. Er kann zum Beispiel mit den Taktschlägen gehen. Dann spielst du 4 viertel im 4/4 Takt zum Beispiel. Er kann aber auch doppelt so schnell sein (Acht Achtel im 4/4 Takt). Und du weißt schon, es gibt alle möglichen Kombinationen.

      Das Ganze bemisst sich aber am Takt. Und das gilt es auseinander zu halten. Takt (läuft ohne Dein Zutun) und Rhythmus (Du machst ihn aktiv). Eine der besten Übungen ist, dass Du den Takt gehst (gelassen gehen und einfach spüren, wann Deine Füße aufsetzen. sie tun es regelmäßig, wenn Du sie nicht dabei störst), und den Rhythmus klatschst.

      Jetzt muss ich fairerweise sagen, dass ich etwas Eigenwerbung mache. Aber, so etwas trainieren wir im Grundlagenkurs. Da werden Dir Übungen hierzu gezeigt.

      Bitte probiere es einmal mit dem klatschen und gehen. Eventuell kommst Du damit wirklich sehr schnell einen Schritt weiter. Eventuell braucht es aber auch Zeit.

      ganz herzliche Grüße

      Felix Seiffert

      • Hallo Felix,

        vielen Dank das Du dir die Zeit genommen hast 🙂

        Habe mir den Grundlagenkurs angeschaut (Eigenwerbung finde ich hier absolut richtig und wichtig ^^)

        Und denke auch das er mich ein ganzen Stück vorwärts bringen kann.

        Vielen Dank

  2. Hallo Felix, du hast mich überzeugt und ich habe abonniert.

    Beste Grüße Andreas Hager

    • Felix Seiffert

      Dann wünsche ich Dir viele gute Erkenntnisse!

      Geh behutsam voran und mach alle Stücke un Übungen durch. Bald wirst Du sehen wie immer mehr am Cello selbstverständlich läuft.

      Viel Freude daran

      Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.