Geige beginnen – Was ist bei der Haltung die Grundvoraussetzung?

Immer wieder taucht in Ihren Zuschriften die Frage auf, wie man es denn nun schaffen könne, die Geige zu halten und dabei locker und beweglich zu bleiben.

Nun, was weiß ich über Geigenhaltung?

Ich glaube, wir müssen uns vor Augen führen, dass das Halten einer Geige oder einer Bratsche sicherlich nicht der menschlichen Ruhehaltung entspricht.
Einen Spaziergang zu machen und dabei die Arme rechts und links hängen zu lassen ist bestimmt für den Menschen eine bequemere Grundhaltung, als eine Geige zu halten.
Das rührt wohl daher, dass wir uns bei der Geigenhaltung, zumindest im linken Arm, in eine extreme Position begeben.

Probieren Sie es einmal aus. Sehen Sie sich unten das Video an und versuchen Sie einmal die Armstellung ohne Instrument nachzumachen.
Heben Sie den Arm, schwenken Sie dabei den Ellbogen zur Körpermitte und verdrehen Sie dabei die Hand nach links, bis der kleine Finger Ihnen zugewandt ist. Merken Sie, wie Sie sich mit Ihrem Arm fast an die Grenze der Dehnbarkeit bringen?

Dies scheint mir bei der Frage der Geigenhaltung das Grundproblem zu sein. Wir sollten uns also überlegen, wie man es schaffen kann, in einer gedehnten Grundhaltung beweglich und spannungsfrei zu sein.

Begeben Sie sich noch einmal in die oben beschriebene Haltung. Und nun versuchen Sie, eine Minute in dieser Stellung zu verharren?

Haben Sie es geschafft? Und wenn ja: was haben Sie ih Ihrem Arm gespürt?

Diese Frage kann ich für Sie nicht beantworten. Ich will Ihnen aber erzählen, wie es mir geht: Bei mir verkrampft sich der ganze Arm, wenn ich über eine Weile versuche, in einer Stellung fest zu verharren.

Der Arm möchte einerseits in seine entspannte Ruhehaltung zurück kehren, andererseits möchten wir ihn in der Stellung halten. Und dieser innere Widerspruch erzeugt schlicht und einfach Spannung. Und deshalb tritt früher oder später der Zustand ein, an dem sich Ihre verschiedenen Muskeln die für die Drehung des Armes zuständig sind, gegeneinander verkrampfen.

Ein Krampfzustand ist ein Zustand gegenseitiger Verspannung. Er geht beim Geigen glücklicher Weise nicht so weit, wie wir das vom medizinischen Krampf her kennen. Wenn Sie sich im Schwimmbad einen Krampf im Bein holen, ist das noch mal was anderes. Aber der „verkrampfte“ Zustand bei der Geigenhaltung geht immerhin so weit, dass Sie das feine Gespür für das Greifen Ihrer Töne verlieren werden.

Drei Möglichkeiten

Und daher müssen wir nach einer Möglichkeit suchen, diese Spannung im Arm möglichst zu reduzieren.

Eine Möglichkeit besteht darin, dass wir in den Arm hinein spüren und versuchen nur da in Spannung zu gehen, wo es wirklich notwendig ist. Muss ich meine Schulter hoch ziehen um den Arm in die geforderte Stellung zu bringen? Muss ich meinen Hals anspannen wenn ich den Arm nach innen verdrehen will? Bin ich in der Lage, ruhig in den Bauch atmen zu können, wenn ich diese Aktion durchführe?

Spüren Sie bitte in sich hinein und beobachten Sie sich aufmerksam mit Ihrem Körpergefühl. Sie werden sehr bald merken, was Sie alles los lassen können, während Sie die Geigenhaltung einnehmen. Und vielleicht werden Sie danach merken, dass sich die ganze Haltung gar nicht mehr so extrem anfühlt, wie zu Beginn unserer Übung.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, dass wir uns mit dem Gedanken vertraut machen, dass eine Instrumentalhaltung niemals bedeutet, eine starre Position einzunehmen. Wenn Sie Ihr Instrument halten, sollten Sie stets beweglich bleiben. Diese Beweglichkeit wird zum Beispiel schon da gefordert, wo Sie mit dem Ellbogen weiter unter dem Instrument hindurch pendeln, wenn Sie auf den tieferen Saiten greifen wollen.

Vielleicht erinnern Sie sich dazu an den Blogbeitrag über das Harfenpizzicato. Da wird das beschrieben.

Geige lernen – oder, wie Sie einen gelungenen Start hinbekommen Folge 1

Und als die dritte Möglichkeit zur Spannungsreduzierung würde ich den Grundsatz ansehen, dass Sie auf der Geige ein Wechselspiel haben, zwischen dem Tragen des Instruments mit der Hand einerseits, und dem Halten des Instruments nur zwischen Schulter und Kinn andererseits.

Wenn Ihre Geige auf der Schulter liegt, (vorausgesetzt, Sie benutzen eine Schulterstütze) dann entsteht zwischen dieser Schulterstütze und dem Kinnhalter ein Hebel. Diese Hebelwirkung können Sie leicht ausprobieren, wenn Sie sich einmal die Geige auf die Schulter legen und mit dem rechten Zeigefinger auf den Kinnhalter drücken. Merken Sie, wie Sie mit leichtem Druck die Geige in ihrer waagrechten Haltung halten können?

Nun kommt es darauf an, dass Sie mit ebenso leichtem Druck Ihr Kinn auf den Kinnhalter legen. Hierfür reicht das Eigengewicht Ihres Kopfes vollkommen aus. Versuchen Sie bitte nicht, mit Ihrem Kinn auf den Kinnhalter zu pressen. Dadurch würde nämlich die zweite große Möglichkeit entwickeln, sich zu verkrampfen. Nein, legen Sie den Kopf mit dem Kinn nur leicht auf den Kinnhalter. Wenn das nicht möglich ist, oder wenn es nicht möglich ist, dies zu tun, ohne die Schulter anzuheben, dann sollten Sie die Höhe der Schulterstütze verändern.

Ihre Schulterstütze besitzt höhenverstellbare Füße. Bitte versuchen Sie mit Ihnen die richtige Stellung zu finden. Probieren Sie wirklich viele Stellungen und spüren Sie immer wieder in Ihren Kopf, ihren Hals und Ihre Schulter hinein, ob es leicht möglich ist, die Geige mit Schulter und Kinn zu halten.

Und wenn Sie es nun geschafft haben, Ihre Geige mit dem Kinn auf leichte Weise zu halten, dann wechseln Sie diese Form des Haltens mit dem Tragen der Geige auf Ihrem Arm ab. Sie werden merken, dass Sie dadurch wieder ein Stück beweglicher mit dem Instrument umgehen können.

Und damit wünsche ich Ihnen wieder viele gute Erfahrungen mit Ihrem Instrument und vor allem mit sich selbst. Gehen Sie achtsam mit sich um, wenn Sie auf Ihrem Instrument spielen.

Felix Seiffert

p.S.: Am Schluss eine Bitte: Falls Ihnen dieser Artikel etwas gebracht hat, falls Sie davon profitieren, betätigen Sie doch einen der unten stehenden Buttons und verbreiten diesen Artikel beispielsweise bei Facebook, Twitter oder einem der anderen Sozial Media Dienste. Vielen Dank!

 

2 Kommentare

  1. Avatar

    Lieber Felix,

    ich bin absoluter Neuling und habe mir schon sehr viele unterschiedliche Videos von verschiedenen Lehrern angeschaut.

    Deine Art zu erklären ist mit Abstand die Beste.
    Vielen Dank dafür.

    Ich bilde Menschen darin aus und kann es beurteilen.
    Ich werde mir auf jeden Fall sämtliche deiner Kurse kaufen.

    Liebe Grüße

    Michael Begelspacher

    • Felix Seiffert
      Felix Seiffert

      Hallo Michael,

      vielen herzlichen Dank für Deine Anerkennung. Ich wünsche Dir viel Freude und viele gute Erkenntnisse auf der Mitgliederseite von BogenBalance

      herzlichen Gruß

      Felix Seiffert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 4 = 2