Einspielen eines neuen Instruments

Start Foren BogenBalance Forum Einspielen eines neuen Instruments

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Christine Christine vor 2 Monate, 3 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #6867
    Christine
    Christine
    Teilnehmer

    Hallo alle miteinander,

    wir hatten das Thema schon unter „Cello-Kauf“ kurz angeschnitten, aber nicht vertieft. Da „meine“ Bratsche in absehbarer Zeit fertig werden wird (es fehlt nur noch die Lackierung), beschäftigt mich das nun wieder vermehrt.
    Was muss ich beim Einspielen beachten, gibt es ein System, nach dem man vorgehen kann oder sollte?
    Im Netz finde ich da kaum etwas Konkretes.

    Felix, vielleicht hast du ein paar gute Tipps, wie man mit einem neu gebauten Instrument am besten umgeht, damit es sich optimal entwickelt?

    Freue mich auf eure Antworten 😊
    Liebe Grüße
    Christine

  • #6868
    Katta
    Katta
    Teilnehmer

    Hallo Christine,

    ich habe ja schon ein wenig an anderer Stelle geschrieben.
    Wichtig ist die optimale Stegstellung für den Klang!
    Zum Einspielen wurden mir leere Saiten und Flagelot geraten, mit viel Crescendo. Mir wurde das gesagt, dass man dadurch die Decke quasi durchlüftet, weil sich nicht von Anfang an gut schwingt/schwingen kann. Das habe ich drei Tag nur gemacht, danach fing ich mit dem normalen Spiel an.
    Einspielroutine danach noch war über Wochen die leeren Saiten und viele schnelle Saitenwechsel. Meine Cellolehrerin hat jede Woche im Unterricht ein paar Minuten darauf gespielt und ihm Sachen abverlangt, die ich noch nicht konnte. S
    Ich könnte mir zudem vorstellen, dass besonders bei Neubauten die Lagerung bei guter Luftfeuchtigkeit wichtig ist.
    Viel Freude mit deiner Bratsche 🙂

  • #6870
    Christine
    Christine
    Teilnehmer

    Danke Katta!

    Dann muss ich mich wohl doch mal intensiv mit leeren Saiten befassen 😁 Soll ja auch für das Bogentraining gut sein – und wenn es dann noch der neuen Bratsche dient…

    In einem anderen Forum habe ich von Geräten gelesen, die ein Instrument quasi selbsttätig einspielen, indem sie es an Vibrationen „gewöhnen“. Frage mich, was das für ein Teufelszeug ist😨
    Da sperrt man die Bratsche in einen Kasten und lässt sie tagelang elektrisch durchvibrieren, soweit ich das verstanden habe.
    Schrecklich! Da hat die doch gleich einen psychischen Schaden fürs Leben weg!

    Nee nee, das geht nicht, dann lieber leere Saiten und Flageolette!

    Lieben Gruß
    Christine

  • #6871
    Katta
    Katta
    Teilnehmer

    Ja das ist genauso wie du es beschrieben hast, soweit ich weiß, ist die Wirkung auch fragwürdig.
    Ich meine auf der Saite von Thomann, solche Apperate in einem Video gesehen zu haben.

  • #6873
    Sarah
    Sarah
    Teilnehmer

    Hallo Christine,

    Wie aufregend, dass es bald soweit ist 🙂 Hast du sie schon gespielt oder gehört?

    Ich spiele auf meiner neuen Bratsche auch immer als erstes die leeren Saiten. Abgesehen vom Einspielen des Instruments hilft es auch dich selbst wieder aufs Bratschespielen einzustimmen und dich an die neue Bratsche zu gewöhnen. Ich liebe es auch einfach den tollen Klang zu hören. Bei leeren Saiten bin ich durch nichts anderes abgelenkt und kann den Klang viel besser genießen.

  • #6876
    Christine
    Christine
    Teilnehmer

    Hallo Sarah,
    gespielt oder gehört habe ich sie noch nicht, da sie erst noch lackiert werden muss und der ganze Aufbau – Steg, Saitenhalter, Griffbrett – noch nicht drauf ist. Der Meister selbst meint aber, er hätte eine sehr genaue Vorstellung, wie sie klingt. Muss ich ihm glauben. 😊
    Ich finde es auch sehr aufregend, würde sie zu gern endlich hören!

    Mit den leeren Saiten hast du natürlich recht. Spiele ich inzwischen auch regelmäßig beim Üben. Es hilft enorm, die Klangqualität zu verbessern, wenn man sich erstmal nur auf die Bogenarbeit konzentriert und darauf, die Saiten richtig zum Schwingen zu bringen.
    Lieben Gruß

    Christine

  • #6890
    Felix Seiffert
    Felix Seiffert
    Keymaster

    Hallo Christine,

    herzliche Gratulation zur neuen Bratsche demnächst. Ich habe allerdings noch nie eine Bratsche eingespielt, wohl aber ein Cello, meines nämlich.

    Spiele leere Saiten, das ist schon gut, und versuch immer den vollen Klang aus der Bratsche heraus zu holen ohne sie zu sehr zu forcieren. Du wirst sehr schnell sehen, ob sie schon frei klingt.

    Aber dann kommt das Wichtige. Bitte geh davon aus, dass die Bratsche auf jedem Ton (und ich meine jeden Ton – auf jeder Saite) das Schwingen lernen muss. Du kennst das ja, dass Instrumente in Bereichen, die man selten aufsucht, wie zu Beispiel die hohen Lagen auf der C-Saite, merkwürdig rau klingen. Das liegt daran, dass sie dort nicht oft gespielt werden. Also versuche Deine Bratsche möglichst überall zu fordern, dann wird Sie Dir immer mehr und immer besser zur Hand gehen. ich weiß nicht so ganz wie Brtschen reagieren, aber Celli sind oft richtig störrisch und wollen gar nicht klingen. Lass Dich davon nicht entmutigen. Bei meinem Cello dauerte es lange, bis es so frei klang wie heute. Aber die störrischen Instrumente sind die, die kräftiger gebaut sind. Sie klingen am Anfang nicht ganz so leicht, aber Du hast ein Leben Lang ein Instrument in der Hand, das Dich nicht verlässt.

    herzliche Grüße

    Felix

  • #6898
    Christine
    Christine
    Teilnehmer

    Danke Felix,
    das ist gut zu wissen! Zwar habe ich auf der Bratsche bisher noch kaum Lagenwechsel geübt, aber dann werde ich die Zeit noch nutzen, das vermehrt zu tun. Auch wenn es in meinem Lehrbuch erst demnächst drankommt. Ich weiß ja vom Cello her, wo ich die Töne zu suchen habe.
    Wenn es so weit ist, werde ich berichten 😊
    Lieben Gruß
    Christine

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.