Antwort auf: Zeigefinger in der weiten Lage: muss er schmerzen?

Start Foren BogenBalance Forum Zeigefinger in der weiten Lage: muss er schmerzen? Antwort auf: Zeigefinger in der weiten Lage: muss er schmerzen?

#23043
Christina Klaffinger
Gast

Liebe Rachel,
ich geb hier nur eine Kurzform dessen, was mir weitergeholfen hat:
1)
Ich habe entdeckt dass, wenn ich etwa an der Tischkante den Zeigefinger wie für die weite Lage abgespreizt habe, der Daumen automatisch immer mit abgespreizt hat. Was er am Cello ja nicht soll. Oder es war, wenn der Daumen an der Stelle blieb, nur ganz wenig Abspreizung möglich. Daumen bleibt, Zeigefinger spreizt: das bewirkte bei mir eine ziemliche Verkrampfung. Ich habe dem Daumen dann (zuerst im Trockentraining, dann am Cellohals) sanft beigebracht, dass er mit dem Abspreizen gar nichts zu tun hat. (Dass bei einer neu zu erlernenden Bewegung Muskeln mitarbeiten wollen, die man gar nicht braucht, hat sogar einen Namen, hat mir mein Physiotherapeut erklärt. Ich habe das Wort vergessen)
2)
Für die erhöhte weite Lage muss der Zeigefinger stehen bleiben und der Rest der Hand SAMT DAUMEN höher wandern. Diese Bewegung hab ich ganz oft auch ohne Cello trainiert, z.B. am rechten Unterarm, den ich abgewinkelt vor den Oberkörper gehalten habe – so nah wie möglich an der Cellohals-Position. Also: alle Finger aufsetzen, Aufsatzpunkt des Zeigefingers bewusst wahrnehmen, die ganze Hand (3 Finger + Daumen) vom Zeigefinger wegschieben. Bis das automatisiert ist! (Für mich war wichtig, das so im Trockentraining zu machen, sodass ich mich vorerst nicht darum kümmern musste, wie das klingt und ob die Endposition exakt ist)
3)
Mir fiel das Ganze auf den tuefen Saiten wesentlich leichter, also habe ich eine Weile Übungen für weite Lage hauptsächlich auf den tiefen Saiten gemacht, und nur kurz gecheckt, ob es auf den hohen auch schon besser geht.
4)
Hinweis meines Lehrers: Nicht verbeißen ins Thema, viele Sachen ohne weite Lage üben, oder zumindest Stücke, wo sie wenig benötigt wird.

Inzwischen sind mir die weiten Lagen fast schon egal, und ich kann sie auch mit Genuss üben.

Die Ausgangsfrage dieser Unterhaltung „Muss der Zeigefinger in der weiten Lage schmerzen?“ würde ich inzwischen so beantworten: er hört langsam auf zu schmerzen; man muss ihm Zeit geben.
Bei mir zumindest hat sich der Aufsatzpunt für den weiten Zeigefinger im Laufe der Zeit etwas von der Seite weg in die Fingermitte verschoben – das reduziert zusätzlich zur inzwischen erworbenen Hornhaut die unangenehmen Empfindungen.

Mich interessieren immer noch auch andere Erfahrungen in diesem Zusammenhang!
Christina